zurück

Über den Generalstreik

02. Oktober 2018, 6601 Zeichen

Mariarosa Dalla Costa 1974 über die Möglichkeit eines feministischen Generalstreiks der arbeitenden Klasse.

zum Essay

Einsame Stille

27. Juni 2018, 25925 Zeichen

Eine einsame Geschichte von ACT-UP und der Gentrifizierung des Geistes. Auszug aus «Die Erfindung der Einsamkeit. Einsame Leben in Einsamen Welten.» von Adrian Hanselmann

zum Essay

Trubel und Therapie

22. Dezember 2017, 16571 Zeichen

Ein zeitgemäßer Materialismus muss von der Sorge ausgehen, will er nicht in Sorgen vergehen.

zum Essay

Die Andere Welt

15. Dezember 2017, 11318 Zeichen

Zuerst gibt es die Welt. Dann ist da die Andere Welt. Die Andere Welt ist dort, wo ich manchmal den Halt verliere.

zum Essay

Do care, make trouble!

24. Oktober 2017, 5911 Zeichen

Von radikalen Bedürfnissen zur wilden Sorge gegen das Zeitalter des narzisstischen Idioten. Ins Getümmel!

zum Essay

Magische Maschinen und ihre Apparate

06. Oktober 2017, 4819 Zeichen

Die Magische Maschine koppelt sich an allerlei wunderliche kleine und grosse Apparaten. So manche habe ich selbst gesehen, andere, so sagt man mir, hätte ich gesehen, an welche ich mich nicht mehr erinnern kann ...

zum Essay

Das Aufbrechen der Schließung: «Links wird die Machtfrage wieder gestellt»

17. September 2017, 29928 Zeichen

Wir haben mit dem Aktivisten und Philosophen Thomas Seibert über dessen neues Buch «Zur Ökologie der Existenz» gesprochen und über linken Aktivismus in Europa und der Welt.

zum Essay

Die Verweigerung der Arbeit in Zeiten der Prekarität

22. August 2017, 10712 Zeichen

Das Beschissene an der Prekärarbeit liegt auch und gerade darin, dass wir genötigt sind sie zu wollen. Franco Bifo Berardi über die Widersprüche der postfordistischen Arbeits- und Lebenswelt.

zum Essay

Welcome to Hell!

10. Juli 2017, 2550 Zeichen

Da Sexismus, Rassismus, und andere ausbeuterische Verhältnisse aber vor allem das Recht auf Eigentum die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet...

zum Essay

Die Geschichte ist auch mit Eribon nicht zu Ende

01. Mai 2017, 15686 Zeichen

«Die Wunder des Lebens enthüllen sich als Vorbereitung zu den großen Ernüchterungen. Am Ende steht die Vergreisung. Die Korruption der Dinge und unserer Sinne ist ziemlich allgemein»

zum Essay

«Die Identität ist nicht essentiell, wir alle sind Vorübergehende»

10. April 2017, 6654 Zeichen

Ein neues weltweites Bewusstsein taucht auf, das mit Zugehörigkeiten und Grenzen spielt. Der Historiker und Philosoph Achille Mbembe proklamiert: Es ist an der Zeit, eine Demokratie für unsere Zeit zu erfinden.

zum Essay

Es braucht neue, andere Erzählungen

17. März 2017, 9635 Zeichen

Die Anlaufstelle für Rassismus Cabi gastiert in der Erfreulichen Universität im St.Galler Palace. Den Auftakt machte am Dienstagabend Jovita dos Santos Pinto mit einem raren Thema: die Geschichte Schwarzer Frauen in der Schweiz.

zum Essay

Uhrmaschinen, Hühnersuppe und Farluška

01. März 2017, 8373 Zeichen

Die Compagnie Buffpapier inszeniert Daniil Charms’ «Jelisaweta Bam». Eine geschichtsträchtige Groteske, gutes Werkzeug zur Gegenwartsbewältigung und vielleicht das Theaterereignis des Jahres.

zum Essay

Depression und Prekarisierung

05. Januar 2017, 11332 Zeichen

Zwischen Depression, Prekarisierung und Prekär-Sein werden Welten zerstört und erfunden – im «Noch-Nicht» und «Nicht-Mehr».

zum Essay

Mordor liegt im grünen Auenland

04. Januar 2017, 14570 Zeichen

Immer, wenn es um die Befindlichkeiten zwischen Stadt und Land geht, ist jemand beleidigt: Wir bilden uns viel ein auf unsere Wohnorte.

zum Essay

Die Kunst, schöner zu politisieren

01. Januar 2017, 12070 Zeichen

P.S. Didier Eribon: 2016 war das Jahr seiner Klassenanalyse. Es werden wieder politische Bücher gelesen! Eine grossartige Nachricht, wenn man es sich damit nicht zu bequem macht.


zum Essay

Don’t agonize, organize!

09. Dezember 2016, 17985 Zeichen

«Also quält euch nicht ab, organisiert euch. Weil da ist so viel, das getan werden muss.» – Eine kämpferische Rosi Braidotti ruft nach dem 11/9 zur Handlung auf. Eine Übersetzung von Madame Psychosis.

zum Essay

Der kommende Klassenkampf

22. November 2016, 15897 Zeichen

Die Trump-Wahl in den USA hinterlässt Ratlosigkeit – aber nicht nur. Einige neuere Bücher, z.B. vom Journalisten Ta-Nehisi Coates, lassen einen die Gegenwart historisch begreifen und helfen, das konzeptuelle Chaos zu entschlüsseln.

zum Essay

Angst vor Kritik?

11. November 2016, 6270 Zeichen

Die Zürcher Kunsti war im Frühjahr vermehrt in den Medien wegen Protesten gegen fragwürdige Reformpläne. Jana Vanecek hat bei kritischen Studierenden nachgefragt.

zum Essay

Mit Verve gegen Ressentiments

30. Oktober 2016, 5778 Zeichen

Lesen könnte die Dummheit schädigen, wenns nicht grad durch Ideologie verbrämte Boulevardliteratur ist.

zum Essay

Das kommende Siebzehn

05. Oktober 2016, 17402 Zeichen

Große Ereignisse werfen, hundert Jahre nach der sowjetischen Revolution, ihren Schatten voraus. Ein prophetischer Franco «Bifo» Berardi mit einer Erstveröffentlichung auf Madame Psychosis.

zum Essay

Krise der lateinamerikanischen Linken

26. September 2016, 17055 Zeichen

«In Lateinamerika fehlte uns die strategische Beharrlichkeit, um das extraktivistische Wirtschaftsmodell zu verlassen» – Interview mit dem uruguayischen Journalisten Raúl Zibechi, übersetzt von Madame Psychosis.

zum Essay

»Madame Psychosis«

25. September 2016, 5023 Zeichen

Wer oder was ist Madame Psychosis und weshalb hat Nietzsches Regenschirm etwas damit zu tun?

zum Essay

Fuck you Žižek!

20. September 2016, 59618 Zeichen

Der Professor für Iranian-Studies Hamid Dabashi zieht in seiner provokativen Einleitung zu «Can Non-Europeans Think?» eine scharfe Linie zwischen europäische und postkoloniale Philosoph_innen. Eine Übersetzung von Madame Psychosis.

zum Essay

Schuld und Sühne in Swamptown

18. September 2016, 15384 Zeichen

Die Finanzämter versuchen seit Frühling, die Verjährung von Schuldscheinen aufzuhalten. Das geschieht auf dem Rücken der Prekären – und müffelt säuerlich nach tausendjähriger Moral.

zum Essay

Depressiver Realismus

09. September 2016, 21177 Zeichen

Lauren Berlant erklärt im Gespräch mit Earl McCabe einige denkwürdige Konzepte und erlaubt so einen umfassenden Einblick in ihr Denken: die brilliante Autorin von «Cruel Optimism» bei Madame Psychosis erstmals in deutscher Übersetzung.

zum Essay

Wie eine Depression heilen?

17. August 2016, 27668 Zeichen

Ein hochaktueller Essay zur Finanzkrise, Depression und Semio-Kapitalismus vom Psychoanalytiker, Philosoph und «postoperaistischen Cyberpunk» Franco «Bifo» Berardi. Bei Madame Psychosis endlich in der deutschen Übersetzung.

zum Essay

Politisches kennt keine Katharsis

15. August 2016, 5585 Zeichen

Nikolaj Gogol’s «Revisor» ist guter Stoff. Hier ein Vorschlag zu einer zeitgemäßen Rezeption, und ein Appell zur (Re-)Politisierung unserer individuellen Verantwortung.

zum Essay

«Nationalismus ist von Beginn weg zu kritisieren»

28. Juli 2016, 19921 Zeichen

Wir hatten die Gelegenheit, mit dem preisgekrönten Schriftsteller und Essayist Pankaj Mishra über Europas Geschichte, Antikolonialismus, Islamismus, Tagore und notwendigen Feminismus zu reden.

zum Essay

Vom depressiven Vergessen

27. Juli 2016, 16425 Zeichen

Ein performativer Text zum Vergessen – zwischen Depression, dem depressiven Menschen und Nietzsches Regenschirm.

zum Essay

Desinteresse ist Brandstiftung

26. Juli 2016, 17791 Zeichen

Da wollte ich unterwegs mit der SBB nur mal friedlich einen Kaffee trinken, doch was dann geschieht, wirst Du nicht glauben können:

zum Essay

Räume des unsicheren Gemeinsamen

13. Juni 2016, 2670 Zeichen

Abstract der sommerlichen Zusammenarbeit von Hospiz der Faulheit, Raumstation und Madame Psychosis: Prekäre aller Käffer – vergemeinsamt euch!

zum Essay

Die wahnsinnige Schreibmaschine: ein Manifest.

12. Juni 2016, 2201 Zeichen

Wahnsinnig-Werden als subversive, subalterne Praxis des Widerstands.

zum Essay

Fliehkräfte und Hypozentren irreduzibler Vielheiten

12. Juni 2016, 17998 Zeichen

Von Lumpen und Proletariat zu einer plebejischen Multitude: eine foucaultsche Transformation politischer Theorie.

zum Essay

«Die Transformation einer trauernden Jugend in eine kämpfende»

19. Mai 2016, 22498 Zeichen

Der poststrukturalistische Philosoph Jacques Rancière im Gespräch mit Joseph Confavreux über die Bewegung «Nuit Debout», Demokratie, Horizontalität und die Verfassung.

zum Essay

Tausend Fluchtlinien

28. April 2016, 20884 Zeichen

Ein Dialog im denkenden Schreiben mit David Foster Wallace, Gilles Deleuze und Félix Guattari.

zum Essay

Lumpenvögel und das fliehende Subcommune

27. April 2016, 5507 Zeichen

Politisch-theoretische Linien nach '68 zwischen Soledad-Knast und der Stadt der Liebe.

zum Essay

«Sous l’empire, de la colère…»

24. April 2016, 3851 Zeichen

Eine fabulöse Derivation durch den wüstesten aller faradayschen Käfige, und Unkenrufe eines kommenden Aufstands im Kreativ-Zoo.

zum Essay

Denken im Noch-Nicht oder wie funktioniert Halbwissen.

21. April 2016, 3936 Zeichen

Ein kleiner Rückblick auf das erste Kolloquium des Halbwissens.

zum Essay

Kunst als Wille und Besäufnis

11. April 2016, 18175 Zeichen

Schlaufen torkeln mit dem unbrauchbaren Wort «Kunst». Vorurteile, Missverständnisse, Präferenzen und Fluchtlinien.

zum Essay

Wie ich mich selbst in die Luft sprengte

21. März 2016, 4042 Zeichen

Dunkle Gedanken nach den Anschlägen in Paris im Herbst 2015.

zum Essay

Westliche Krokodilstränen sind irrelevant

01. März 2016, 4602 Zeichen

Anmerkungen zu «Dido's Lament» aus Nahum Tate's Libretto zu Henry Purcells erster Oper «Dido and Aeneas» des Jahres 1689.

zum Essay

Theoretischer Widerstand der Praxis

21. Februar 2016, 16167 Zeichen

Versuch einer Aktualisierung um die Intellektualität im Politischen.

zum Essay

Hegels (Hasen-)füße

20. Februar 2016, 7238 Zeichen

Postmoderne Polemik einer nostalgischen Ideologie, oder: gegen die dialektische Spielgruppe hadernder Traumenkelkinder.

zum Essay